Chronische Autorenkrankheit

20. 01. 20

Ich bin fest überzeugt, dass alle Autoren unter dieser chronischen Krankheit leiden - sie nennt sich ZEITMANGEL. Diese Pest gönnt mir kaum eine Ruhepause. Wenn ich allerdings meine selbstkritische Seite zu Wort kommen lasse, muss ich zugeben, dass es an einer ungesunden Lebensweise liegen könnte. Ein wohlmeinender Arzt würde vermutlich sagen, dass ich mich bei meinem Verhalten nie erholen kann.


Ich bekenne mich schuldig, ich arbeite in Vollzeit. Mein Konto verlangt das von mir, denn es füllt sich nicht jeden Monat wie von Zauberhand wieder neu auf. Also sitze ich brav 40 Stunden die Woche im Büro, schreibe Anleitungen für Maschinen und übersetze technische Texte.

Nun werden viele wahrscheinlich sagen, dass abends, am Wochenende und im Urlaub doch genug Zeit bleibt, um mindestens zwei Romane im Jahr zu schreiben. Vermutlich wäre das schaffen, ja, aber ich mache nicht bei einer Vollzeitstelle halt. Nein, ganz nebenbei übersetze ich noch Romane für einen Kleinverlag. Ich liebe diese Übersetzungen und habe bisher noch keinen Auftrag abgelehnt. Wie ihr euch aber wahrscheinlich schon gedacht habt, frisst diese Tätigkeit gierig meine Freizeit, bis fast nichts mehr davon übrig ist.

Und schließlich treten mein Rücken, meine Finger und meine grauen Zellen in den Streik. Über acht Stunden im Büro, danach zwei, drei Stunden übersetzen und DANN sollen sie noch einen schlüssigen Plot zustandebringen oder ein paar spannende Szenen für das aktuelle Manuskript schreiben? Nein. Der Rücken schmerzt, die Finger zucken unkontrolliert und die grauen Zellen liegen im Koma.

Dabei attakieren mich so viele Ideen, meistens abends kurz vor dem Einschlafen oder morgens, wenn ich noch im Halbschlaf bin. Diesem morgendlichen Dämmerzustand verdanke ich die Idee mit der schwarzen Feder - die ich in einem Manuskript verarbeitet habe, das im zweiten Halbjahr 2020 bei einem Kleinverlag erscheint. Immerhin. Aber es warten noch so viele unwiderstehliche Ideen auf mich - nur leider vermehrt sich die Zeit nicht auf wundersame Weise!

 

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen